Ab wann trägt sich eine Immobilie selbst?

ab wann trägt sich eine immobilie selbst

Eine Immobilie gilt als selbsttragend, wenn die Einnahmen aus Mietverhältnissen ausreichend sind, um die laufenden Kosten sowie die Finanzierungskosten zu decken. Der Break-even-Point ist der Zeitpunkt, ab dem die Einnahmen die Ausgaben übersteigen. Viele Faktoren beeinflussen, wie schnell dieser Punkt erreicht wird.

Bei der Beurteilung einer selbsttragenden Immobilie spielen die Immobilienrendite sowie der Vervielfältiger eine wichtige Rolle. Beispielsweise sollte der Kaufpreis einer Wohnung nicht mehr als das 25-Fache der Jahresnettomiete betragen, um eine Überbewertung zu vermeiden. Je nach Marktbedingungen können auch die Höhe der Mietrendite, die Finanzierungsstruktur sowie die Standortwahl die Rentabilität einer Immobilieninvestition beeinflussen.

Inhalt des Artikels

Wichtige Erkenntnisse

  • Eine Immobilie trägt sich selbst, wenn die Mieteinnahmen die laufenden Kosten und Finanzierung decken.
  • Der Break-even-Point ist entscheidend für die Rentabilität einer Immobilieninvestition.
  • Vermeiden Sie Überbewertung, indem Sie den Vervielfältiger
  • Berücksichtigen Sie Marktbedingungen, um wirtschaftlich sinnvoll zu investieren.
  • Die Wahl des Standorts beeinflusst maßgeblich die Immobilienrendite.

Grundlagen der Immobilienrendite

Beim Kauf von Immobilien als Kapitalanlage ist die Rendite eine entscheidende Kennzahl. Um die Rentabilität zu bestimmen, sind zwei wichtige Kennzahlen die Mietrendite und die Eigenkapitalrendite Immobilien. Diese Werte helfen Investoren, die Profitabilität und langfristige Perspektive ihrer Investition zu bewerten.

Was ist die Mietrendite?

Die Mietrendite gibt Aufschluss darüber, wie sich die jährlichen Mieteinnahmen im Verhältnis zum Kaufpreis der Immobilie verhalten. Zur Berechnung der Mietrendite lassen sich zwei Methoden heranziehen: die Bruttomietrendite und die Nettomietrendite. Die Bruttomietrendite wird wie folgt berechnet:

Bruttomietrendite (%) = (Jahresnettokaltmiete / Kaufpreis) x 100

Ein Beispiel: Bei einem Immobilienkaufpreis von 300.000 Euro und einer jährlichen Mieteinnahme von 12.000 Euro, ergibt sich eine Bruttomietrendite von 4%. Die Nettomietrendite berücksichtigt zusätzliche Kosten wie Rücklagen und nicht umlegbare Nebenkosten und sollte bei mindestens 3,5 bis 4 Prozent liegen.

Was ist die Eigenkapitalrendite?

Neben der Mietrendite spielt auch die Eigenkapitalrendite eine zentrale Rolle in der Immobilienwirtschaft. Diese Kennzahl misst die Verzinsung des eingesetzten Eigenkapitals, basierend auf dem Gewinn nach Abzug aller Ausgaben.

Eigenkapitalrendite (%) = (Reingewinn / eingesetztes Eigenkapital) x 100

Da die Eigenkapitalrendite Immobilien auch die Finanzierungskosten und Steuerlast des Käufers berücksichtigt, bietet sie einen genaueren Blick auf die wahre Rentabilität der Investition. Investoren sollten stets die Mietrendite berechnen und auch die Eigenkapitalrendite Immobilien im Auge behalten, um fundierte Entscheidungen zu treffen und Risiken zu minimieren.

Was ist der Break-even-Point bei Immobilien?

Der Break-even-Point beschreibt den Zeitpunkt, zu dem die Gesamteinnahmen aus einer Immobilie die Gesamtausgaben, inklusive der Immobilienfinanzierung, decken. Ab diesem Punkt muss kein zusätzliches privates Kapital mehr aufgewendet werden, was für die Rentabilität Immobilie entscheidend ist.

Ein entscheidender Faktor für das Erreichen des Break-even-Point Immobilie ist die Entwicklung der Immobilienpreise. Der Wert einer Immobilie muss jährlich um durchschnittlich 2,8% steigen, um mit einem Aktiendepot mit 7% Rendite nach 30 Jahren gleichzuziehen. Ebenso spielen die Höhe der Mieteinnahmen und die Zinsrate eine wichtige Rolle.

Die Finanzierung ist ein weiterer Schlüsselpunkt: Bei kurzen Kreditlaufzeiten (1-5 Jahre) ist die Hürde für eine Immobilieninvestition besonders hoch, teilweise sogar über der angenommenen Aktienmarktrendite von 7%. Dies liegt daran, dass eine Immobilieninvestition bei kurzen Laufzeiten eine höhere Eigenkapitalrendite benötigt, um die Rentabilität Immobilie sicherzustellen.

Veräußerungsgewinne von selbst genutzten Immobilien können nach Ablauf von 2 Jahren steuerfrei realisiert werden, was einen erheblichen Vorteil darstellt. Mit steigender Kreditlaufzeit über 15 Jahren nähert sich die geforderte Rendite für Immobilieninvestitionen der Aktienanlage an, da der Steuervorteil an Bedeutung verliert und der Zinseszinseffekt auf das Aktiendepot zunimmt.

Der Leverage-Effekt bei geringerem Eigenkapitalanteil ermöglicht es Immobilienbesitzern, Wertsteigerungen auf den vollen Kaufpreis mitzunehmen, was die Rentabilität Immobilie positiv beeinflusst. Immobilienfinanzierung mit günstigem Fremdkapital, welches Banken anbieten, ist ein großer Vorteil gegenüber Aktieninvestitionen, da die Zinslast gemindert wird und die Chance auf höhere Renditen wächst. Beispielhaft zeigt sich dies bei der Finanzierung einer 2-Zimmer-Wohnung in Stuttgart-Feuerbach, die mit weniger als 100 EUR monatlichen Kosten gemanagt werden kann, wenn eine günstige Zinsrate gesichert wird.

AspektEinfluss auf Break-even-Point Immobilie
MietentwicklungSteigende Mieteinnahmen beschleunigen das Erreichen des Break-even-Points.
KreditlaufzeitLängere Laufzeiten reduzieren die monatlichen Belastungen und verlagern den Break-even-Point nach vorne.
ImmobilienpreissteigerungEine jährliche Wertsteigerung der Immobilie verbessert die Rentabilität und vermindert die Risikobelastung.

Zusammengefasst trägt die optimierte Nutzung von Eigenkapital und der Einsatz von Fremdkapital dazu bei, den Break-even-Point Immobilie effizient zu erreichen. Zudem helfen steigende Mieteinnahmen und positive Marktbedingungen dabei, dass eine Immobilieninvestition profitabel bleibt.

Faktoren, die eine selbsttragende Immobilie beeinflussen

Die Fähigkeit einer Immobilie, sich selbst zu tragen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In diesem Abschnitt betrachten wir die wesentlichen Einflüsse, die den Immobilienmarkt, die Immobilienpreise, Mieteinnahmen und die Selbsttragende Immobilie beeinflussen.

Marktbedingungen und Lage

Die Marktbedingungen und die Lage einer Immobilie bestimmen maßgeblich deren Attraktivität und Rentabilität. Eine gute Lage, gekennzeichnet durch eine hohe Kaufpreisqualität, verspricht höhere Mieteinnahmen und ein geringeres Risiko von Leerständen. Zudem kann eine positive wirtschaftliche Entwicklung im Immobilienmarkt die Mietrendite weiter verbessern.

Immobilienpreise und Zinsen

Die Immobilienpreise sind in den letzten Jahren erheblich gestiegen, während die durchschnittliche Rendite für Immobilien als Kapitalanlage von 5% auf 2,5% gesunken ist. Niedrige Zinsen können jedoch die Finanzierungskosten reduzieren, wodurch der Zeitpunkt, an dem sich eine Immobilie selbst trägt, schneller erreicht werden kann. Ein steigender Zins kann hingegen den Hebel- oder Leverage-Effekt verringern, was die Investitionsrendite senkt.

Instandhaltungskosten und Verwaltung

Die Instandhaltungskosten und Verwaltung spielen ebenfalls eine kritische Rolle. Hohe Verwaltungskosten, Kaufnebenkosten beim Immobilienerwerb sowie regelmäßige Kosten für Sanierungen und Instandhaltungen mindern die Nettoerträge aus den Mieteinnahmen. Diese nicht umlagefähigen Kosten müssen im Vorfeld präzise kalkuliert werden, um die Langfristigkeit und Profitabilität einer selbsttragenden Immobilie zu sichern.

FaktorenEinfluss auf selbsttragende Immobilien
Steigende ImmobilienpreiseSenkt die Initialrendite
Niedrige ZinsenReduziert Finanzierungskosten
Hohe VerwaltungskostenMindert Nettoerträge
Sanierungs- und InstandhaltungskostenBeeinträchtigt Profitabilität

Renditeberechnungen und Beispiele

Im Immobiliensektor sind Renditeberechnungen und die Analyse von Renditebeispielen entscheidend, um den Erfolg einer Immobilieninvestition zu bewerten. Die verschiedenen Beispielrenditen von 4%, 6% und 8% zeigen deutlich, wie diese Werte die Wirtschaftlichkeit einer Investition beeinflussen können.

Immobilienrendite

Rendite von 4%

Bei einem angenommenen Kaufpreis von 300.000€ und Eigenkapital von 45.000€, ergibt eine Immobilienrendite von 4% jährliche Mieteinnahmen von 12.000€. Davon werden 75% für uns und 25% für Rücklagen und nicht umlagefähige Kosten verwendet. Das bedeutet einen monatlichen Verlust von 2.520€.

Rendite von 6%

Ein Immobilieninvestment mit einer Rendite von 6% generiert jährliche Mieteinnahmen von 18.000€. Bei gleicher Verteilung entstehen 4.500€ Gewinn pro Jahr, was nach allen Abzügen einen positiven Gewinn von 1.980€ ergibt.

Rendite von 8%

Die höchste betrachtete Rendite von 8% führt zu jährlichen Mieteinnahmen von 24.000€. Nach Verteilung und Abzug bleibt ein Jahresgewinn von 6.480€. Der Gewinn ist damit mehr als dreimal so hoch wie bei einer 6% Rendite.

Rendite (%)Jährliche Mieteinnahmen (€)Gewinn/Verlust (€)
4%12.000-2.520
6%18.0001.980
8%24.0006.480

Durch diese detaillierten Renditeberechnungen und Anschauung von Renditebeispielen wird die Bedeutung einer genauen Analyse jeder Immobilieninvestition deutlich. Die Erkenntnis, dass eine höhere Immobilienrendite in der Regel eine schnellere Selbsttragung der Immobilie bewirken kann, ist essenziell für Investoren.

Kenngrößen zur Bewertung einer Immobilie

Es gibt verschiedene Kenngrößen, die zur Bewertung Immobilie verwendet werden, um deren Rentabilität und Immobilienrisiken zu analysieren. Zwei besonders wichtige Kennzahlen sind der Vervielfältiger und die Risikofaktoren, die in diesem Abschnitt genauer erläutert werden.

Der Vervielfältiger

Der Vervielfältiger ist eine wesentliche Kennzahl, die das Verhältnis von Kaufpreis zu erwarteter Jahresnettomiete beschreibt. Unter Verwendung des Kaufpreisfaktors wird die Rentabilität von Immobilieninvestitionen bewertet. Ein niedrigerer Vervielfältiger deutet auf eine lohnendere Investition hin, da der Kaufpreis im Verhältnis zu den Mieteinnahmen geringer ist. Die Formel zur Berechnung lautet: Kaufpreis geteilt durch Netto-Jahresmiete.

BeispielJahreskaltmiete (EUR)Kaufpreis (EUR)Bruttomietrendite (%)
Wohnung in Wien10.200300.0003,4
Haus in Niederösterreich15.000250.0004,3

Die Bruttomietrendite, die als der Kehrwert des Vervielfältigers definiert ist, zeigt weitere Einblicke in die Rentabilität der Immobilieninvestment. Diese wird berechnet durch: (Jahreskaltmiete / Kaufpreis) x 100 und bietet eine erste Einschätzung, während die Nettomietrendite präzisere Informationen liefert, indem sie laufende Nebenkosten mit einbezieht.

Risikofaktoren

Bei jeder Immobilie müssen auch die Immobilienrisiken berücksichtigt werden. Ein hoher Vervielfältiger kann auf eine Überbewertung und somit auf ein höheres Risiko hinweisen. Zu den wesentlichen Risikofaktoren zählen:

  • Marktabschwächungen: Schwankungen in der Nachfrage nach Mietobjekten können die Mietpreise und somit die Rentabilität beeinflussen.
  • Gesetzliche Regulierungen: Beispielsweise die Mietpreisbremse kann die potenziellen Mieteinnahmen einschränken.
  • Bautätigkeit im Marktumfeld: Übermäßige Bautätigkeit kann zu einem Überangebot führen, wodurch die Mieten und Immobilienwerte sinken könnten.

Zusammenfassend sind der Vervielfältiger und die Risikofaktoren entscheidende Kenngrößen zur Bewertung Immobilie und sollten bei jeder Immobilieninvestment gründlich analysiert werden.

Finanzierungskonzept für eine rentable Immobilieninvestition

Ein solides Finanzierungskonzept Immobilie ist unerlässlich, um die Rentabilität einer Immobilieninvestition sicherzustellen. Hierbei spielen mehrere Faktoren eine Rolle:

  • Eigenkapital: Der Anteil des Eigenkapitals ist entscheidend. Eine Beispielrechnung zeigt, dass der Kauf einer Drei-Zimmer-Wohnung für 210.000 Euro mit 100.000 Euro Eigenkapital optimiert werden kann.
  • Immobilienkredit: Kreditbedingungen sind ein weiterer Schlüsselfaktor. Im Vergleich zum Mai 2011, als Investoren für ein Baudarlehen rund 4,3 % Zinsen einkalkulieren mussten, ist der aktuelle effektive Jahreszins von 3,45 % für ein Darlehen über 350.000 Euro mit 10-jähriger Zinsbindung deutlich attraktiver.
  • Baufinanzierung und staatliche Fördermittel: Baufinanzierung kann durch Fördermittel unterstützt werden, was zusätzliche finanzielle Erleichterungen bietet.

Zur Verdeutlichung der Rentabilität dient die durchschnittliche angemessene Rendite für Kapitalanlagen von 4 bis 5 %. Projektentwickler und Makler nennen eine Renditespanne von 4 bis 6 % pro Jahr für Immobilieninvestitionen.

ParameterMai 2011Aktuelle Werte
Zinssatz für Baudarlehen (10 Jahre)4,3 %3,45 %
Durchschnittliche Rendite4 – 5 %4 – 6 %
Preisanstieg Wohnimmobilienn/aVerdopplung seit 2010

Aber auch die Planungssicherheit darf nicht außer Acht gelassen werden. Eine langfristige Zinsbindung sorgt für Stabilität, während Flexibilität für unvorhersehbare Ereignisse durch entsprechende Puffer in der Baufinanzierung berücksichtigt werden muss. Nicht zu vergessen ist der Einfluss der jährlichen Inflation, die im Februar 2022 bei 5,1 % lag, auf die langfristige Wertsteigerung und Kostenentwicklung der Immobilieninvestition.

Alles in allem ist das finanzielle Engagement, kombiniert mit einem durchdachten Finanzierungskonzept Immobilie, der Schlüssel zu einer rentablen und nachhaltigen Investition.

Wahl der richtigen Lage und Immobilie

Die Wahl des optimalen Immobilienstandorts ist entscheidend für eine erfolgreiche Investition in Immobilien. Es ist wichtig, den Immobilienwert und die potenzielle Immobilienrendite zu berücksichtigen, die stark von der Lage beeinflusst werden. Unterschiedliche Lagen bringen unterschiedliche Vor- und Nachteile mit sich und beeinflussen sowohl kurzfristige als auch langfristige Investitionsergebnisse.

Randgebiete und mittlere Lagen

Randgebiete und mittlere Lagen bieten oft stabile Immobilienrenditen dank konstanter Mieteinnahmen. Solche Lagen sind weniger von Preisschwankungen betroffen und somit eine sicherere Wahl für Investoren, die Wert auf Verlässlichkeit und nachhaltige Entwicklung legen. Ein weiterer Vorteil besteht in den vergleichsweise niedrigen Immobilienwerten, die Einstiegshürden senken können.

  • In Bayern beträgt die Grunderwerbsteuer 3,5%.
  • Abschreibung für Abnutzung (AfA) beträgt in der Regel 2,0%, bei Fertigstellung vor 1925 sind es 2,5%.
  • Objekte in Randgebieten und mittleren Lagen bieten stabile und verlässliche Renditen.

Trendviertel und Spitzenlagen

Trendviertel und Spitzenlagen hingegen bieten potenziell höhere Immobilienwerte und signifikante Wertsteigerungen über die Zeit. Obwohl die anfänglichen Kosten höher sein können, locken diese Gebiete meist mit einer attraktiven Infrastruktur und einem dynamischen Mietmarkt. Trendviertel sind oft besonders attraktiv für junge Berufstätige und Studenten, was eine ständige Nachfrage nach Mietwohnungen sicherstellt und dadurch stabile bis steigende Mietpreise ermöglicht.

  1. Berliner Mietpreise sind in den letzten 14 Jahren von €5,60 auf €11,90 pro Quadratmeter gestiegen.
  2. Dresden bleibt mit Preisen unter €250,000 im Vergleich zu Städten wie München, die Preisanstiege auf über €8,000 verzeichnen, erschwinglich.
  3. Spitzenlagen verzeichnen oft hohe Wertsteigerungen, die langfristige Immobilienrenditen maximieren können.
StadtQuadratmeterpreis 2010Quadratmeterpreis 2020
München€3,000€8,000
Hamburg€2,200€5,000

Die Lage bewerten ist essenziell, um die richtigen Kaufentscheidungen zu treffen. Egal ob in Randgebieten oder Spitzenlagen, eine gründliche Analyse und Bewertung des Immobilienstandorts sind ausschlaggebend für den finanziellen Erfolg.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine erfolgreiche Immobilieninvestition von vielen Faktoren abhängt. Eine zentrale Rolle spielt die Mietrendite, die sicherstellt, dass die Immobilie ausreichende Erträge erzielt, um alle anfallenden Kosten inklusive Finanzierung zu decken. Immobilienpreise und Marktbedingungen sind wesentliche Faktoren, die Einfluss auf die Rentabilität und Wertsteigerung einer Immobilie haben. So stiegen in München die durchschnittlichen Mietpreise pro Quadratmeter zwischen Herbst 2021 und Herbst 2022 um etwa 4,7%, was die Attraktivität der Region für Investoren unterstreicht.

Auch die Lage und der Zustand der Immobilie sind entscheidend für eine positive Mietrendite. Zentral gelegene Immobilien in der Nähe von öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen und kulturellen Einrichtungen sind besonders gefragt. Steuerliche Aspekte wie die Berücksichtigung von Reparaturkosten und die Spekulationssteuer bei frühzeitiger Veräußerung sollten ebenfalls in die Kalkulation einfließen. Potenzielle Käufer sollten eine solide finanzielle Grundlage haben, einschließlich ausreichend Eigenkapital und einem unbefristeten Arbeitsvertrag, um langfristigen Erfolg zu gewährleisten.

Schließlich ist es wichtig, realistische Prognosen und Berechnungen zu erstellen, um die wirtschaftliche Tragfähigkeit einer Immobilie zu bewerten. Dabei kann ein Mietmultiplikator von weniger als 25 eine hilfreiche Kennzahl sein, obwohl dieser in Großstädten schwer zu erreichen ist. Insgesamt zeigt sich, dass eine selbsttragende Immobilie eine gut durchdachte Strategie und umfassende Kenntnisse des Marktes erfordert, um langfristig profitabel zu sein.

FAQ

Ab wann trägt sich eine Immobilie selbst?

Eine Immobilie trägt sich selbst, wenn die Einnahmen aus Mietverhältnissen die laufenden Kosten und die Finanzierungskosten decken. Dies hängt von Immobilienrendite, Finanzierungsstruktur und Marktbedingungen ab. Der Break-even-Point ist dabei der Zeitpunkt, ab dem die Einnahmen die Ausgaben übertreffen.

Was ist die Mietrendite?

Die Mietrendite stellt das Verhältnis der jährlichen Mieteinnahmen zum Kaufpreis einer Immobilie dar. Sie zeigt, wie sich die Mieteinnahmen auf das eingesetzte Kapital auswirken und ist eine wichtige Kennzahl, um die Profitabilität einer Immobilie zu bewerten.

Was ist die Eigenkapitalrendite?

Die Eigenkapitalrendite misst die Verzinsung des eingesetzten Eigenkapitals, basierend auf dem Gewinn der Immobilie nach Abzug aller Ausgaben. Sie ist ein wichtiges Instrument für Investoren, um die Rentabilität einer Immobilieninvestition zu bewerten.

Was ist der Break-even-Point bei Immobilien?

Der Break-even-Point ist der Zeitpunkt, an dem die Gesamteinnahmen aus einer Immobilie die Gesamtausgaben einschließlich der Finanzierungskosten decken. Ab diesem Punkt muss kein zusätzliches privates Kapital mehr für die Immobilie aufgewendet werden.

Wie beeinflussen Marktbedingungen und Lage eine selbsttragende Immobilie?

Marktbedingungen und Lage sind entscheidend für die Mietrendite und damit für die Selbsttragung einer Immobilie. Gefragte und wachsende Märkte erzielen oft höhere Mietrenditen, während hohe Immobilienpreise die Initialrendite schmälern können.

Wie wirken sich Immobilienpreise und Zinsen auf die Selbsttragung einer Immobilie aus?

Hohe Immobilienpreise können die Mietrendite verringern, während niedrige Zinsen die Finanzierungskosten senken und somit den Break-even-Point schneller erreichen lassen können.

Welche Rolle spielen Instandhaltungskosten und Verwaltung bei der Rentabilität einer Immobilie?

Nicht umlagefähige Kosten wie Instandhaltung und Verwaltung müssen in die Kalkulation einbezogen werden, um eine realistische Einschätzung der Profitabilität und Tragfähigkeit einer Immobilie zu gewährleisten.

Wie sieht eine Rendite von 4% bei Immobilien aus?

Eine Rendite von 4% bedeutet, dass die jährlichen Mieteinnahmen 4% des Kaufpreises decken. Diese Rendite kann ausreichen, um die laufenden Kosten zu decken, aber möglicherweise nicht genug Gewinn generieren, um die Selbsttragung schnell zu erreichen.

Was bedeutet eine Rendite von 6% bei Immobilien?

Eine Rendite von 6% zeigt eine höhere Rentabilität, wobei die Mieteinnahmen 6% des Kaufpreises ausmachen. Diese höhere Rendite führt zu einer schnelleren Deckung der Kosten und einem schnelleren Erreichen des Break-even-Points.

Wann ist eine Rendite von 8% bei Immobilien optimal?

Eine Rendite von 8% bedeutet eine sehr hohe Rentabilität, mit Mieteinnahmen, die 8% des Kaufpreises abdecken. Diese Rendite ermöglicht es Investoren, schnell Gewinne zu erzielen, und die Immobilie trägt sich selbst in kürzerer Zeit.

Was ist der Vervielfältiger bei Immobilien?

Der Vervielfältiger ist eine Kennzahl, die das Verhältnis von Kaufpreis zu erwarteter Jahresnettomiete beschreibt. Ein hoher Vervielfältiger kann auf eine Überbewertung und somit auf ein höheres Risiko hinweisen.

Welche Risikofaktoren müssen bei Immobilieninvestitionen berücksichtigt werden?

Zu den Risikofaktoren gehören mögliche Marktabschwächungen, gesetzliche Regulierungen wie die Mietpreisbremse und die Bautätigkeit im Marktumfeld.

Wie sollte das Finanzierungskonzept für eine rentable Immobilieninvestition aussehen?

Ein solides Finanzierungskonzept umfasst einen angemessenen Anteil an Eigenkapital, die Wahl des richtigen Kreditmodells und die Nutzung staatlicher Fördermittel. Langfristige Zinsbindungen bieten Planungssicherheit, während Flexibilität in der Kalkulation für unvorhersehbare Ereignisse wichtig ist.

Wie wirken sich Randgebiete und mittlere Lagen auf die Immobilienrendite aus?

Immobilien in Randgebieten und mittleren Lagen können durch konstante Mieteinnahmen solide Renditen bieten und sind oft günstiger in der Anschaffung, was die Selbsttragung erleichtern kann.

Welche Vorteile haben Immobilien in Trendvierteln und Spitzenlagen?

Objekte in Trendvierteln und Spitzenlagen können trotz höherer Anschaffungskosten langfristig höhere Wertsteigerungen erzielen. Diese Standorte sind oft attraktiver für Mieter und bieten damit eine gute Möglichkeit für Investoren, sowohl kurzfristige Cashflows als auch langfristige Wertentwicklungen zu optimieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*